Als Angehöriger helfen

Sie haben jemandem in der Familie oder in Ihrem Freundeskreis der unter andauerndem Stress steht?

Ihr Kollege steht kurz vor dem Burnout?

Viele Betroffene sehen selbst gar nicht, wie sehr sie unter Stress stehen und merken es erst, wenn es schon zu spät ist und die Folgen wie Burnout, Depressionen, Ängste und starke psychosomatische Probleme zeigen. Andere stehen sich oft selbst im Weg und wollen den eigenen alarmierenden Zustand nicht anerkennen.

Ich merke in der Praxis häufig, dass manche Patienten erst durch einen kleinen Schubs aus dem Umfeld, begonnen haben etwas für die Gesundheit zu tun.

Als Angehöriger können Sie Betroffenen deshalb helfen, den ersten Schritt zu wagen.

Der kleine Stresshelfer kann Sie dabei unterstützen, Ihren Angehörigen zu helfen. Das geht über verschiedene Wege:

  • Sie können die Infos aus diesem kleinen Ratgeber selbst an Ihren Angehörigen, Freund/in oder Kollegen/Kollegin weitergeben.

  • Sie können den kleinen Stresshelfer Ihre Angehörigen, Freunde oder Kollegen empfehlen.

  • Oder Sie schenken Ihrem Angehörigen, Freund/in oder Kollegen/Kollegin einfach das Buch  -  als Wink mit dem Zaunpfahl.